titel-news

Häufige Kundenfragen an die WEG-Verwaltung OTTO STÖBEN

Heike Gnoss

 

 

Bei OTTO STÖBEN als einem der größten und ältesten schleswig-holsteinischen Immobilienmakler mit sieben Regionalbüros ergeben sich im Berufsalltag unserer Makler, Gutachter und Sachverständigen täglich viele interessante und wissenswerte Aspekte – sei es bei Verkauf und Kauf, in der Miet- oder in der WEG-Verwaltung sowie in der Gutachtenabteilung. In loser Folge geben Ihnen unsere Fachleute von OTTO STÖBEN unter der Rubrik „Neues aus dem Hause STÖBEN“ einen kleinen Einblick in die Welt der Immobilien.

Im täglichen Kundenkontakt in unserer WEG-Verwaltung fallen sich wiederholende Fragen auf, die vielen unserer Kunden unter den Nägeln brennen. Wir haben die häufigsten Fragen mit kurzen Erklärungen für Sie zusammengetragen:


Abrechnung

„Wie wird in einer WEG abgerechnet?“
Abgerechnet wird nach dem Zufluss-Abflussprinzip: Alle Einnahmen und Ausgaben im abzurechnenden Wirtschaftsjahr sind abzurechnen, auch wenn sie beispielsweise vorherige Zeiträume betreffen (Abgrenzungen wie sie beispielsweise für Betriebskosten im Mietbereich vorgenommen werden müssen). Ausnahme hiervon sind verbrauchsabhängig abzurechnende Kosten (Heizung, Warmwasser, Kaltwasser, für welche der Energieversorger die Gesamtverbrauchsrechnung des Objektes erst nach Beendigung des Wirtschaftsjahres erstellt werden).

„Was sind Abrechnungsspitzen und wem stehen sie zu?“
Aus der Jahresabrechnung ergibt sich ein Differenzbetrag als Restforderung oder Guthaben für den Miteigentümer, weil die tatsächlichen Ausgaben höher oder niedriger waren als die im Wirtschaftsplan veranschlagten Ausgaben.
Diese Restforderung oder das Guthaben werden Abrechnungsspitze genannt und sind im Falle eines Eigentümerwechsels demjenigen anzurechnen, der zum Zeitpunkt der Beschlussfassung über die Jahresabrechnung als Wohnungseigentümer im Grundbuch eingetragen ist.

„Wer bekommt nach Eigentümerwechsel die Abrechnung?“
Nach einem Eigentümerwechsel bekommt derjenige die Abrechnung, der zum Zeitpunkt der Übermittlung im Grundbuch steht.

Versammlung

„Wer ist zur Versammlung einzuladen?“
Zu einer WEG-Versammlung sind diejenigen einzuladen, die zum Zeitpunkt der Versammlung im Grundbuch stehen.

„Wohin ist die Post zu versenden?“
Die Post ist an die zuletzt gemeldete Adresse des im Grundbuch stehenden Wohnungseigentümers zu versenden.

Instandhaltungsrücklage

„Was ist eine Instandhaltungsrücklage?“
Die sogenannte Instandhaltungsrücklage dient der Ansparung einer „eisernen Reserve“ für die Kosten unerwarteter Reparaturen und größerer Sanierungen des Gemeinschaftseigentums. Hiermit soll die Liquidität der Wohnungseigentümergemeinschaft sichergestellt werden. Treten unerwartete Reparaturen oder größere Sanierungen auf, sollen die dafür erforderlichen Mittel zumindest zu einem Großteil vorhanden sein.

Je neuer eine Wohnanlage ist, desto weniger Rücklagen müssen gebildet werden. Je älter das Objekt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass aufwändige Baumaßnahmen anstehen.


Verwaltungsbeirat

„Was ist ein Verwaltungsbeirat?“
Der Verwaltungsbeirat ist neben der Wohnungseigentümerversammlung und dem Hausverwalter ein Organ einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Die Wohnungseigentümergemeinschaft ist nicht verpflichtet, einen Verwaltungsbeirat einzusetzen, zur Unterstützung, Steuerung und Kontrolle des Verwalters ist dies trotzdem sinnvoll. Ein Beirat besteht grundsätzlich aus drei Personen, die Eigentümer im Objekt sind.


Wohngeld

„Welche Kosten beinhaltet mein Wohngeld?“
Das Wohn- bzw. Hausgeld umfasst die Betriebskosten, die auf die Mieter umgelegt werden, sofern das im Mietvertrag festgelegt ist. Was Betriebskosten sind, steht in der Betriebskostenverordnung (§1). Dazu zählen folgende laufend anfallende Kosten etwa für:
• Wasser
• Entwässerung
• Heizung
• Müllbeseitigung
• Reinigung
• Fahrstuhl
• Gartenpflege
• Hausmeister
• Schornsteinfeger
• Versicherung
• Straßenreinigungsgebühr
• Niederschlagsgebühr
• Allgemeinstrom
• Breitbandkabelanschluss

sowie für alle wiederkehrenden Leistungen für Wartungsarbeiten.

„Darüber hinaus tragen Eigentümer aber auch Kosten, die sie nicht als Betriebskosten auf die Mieter umlegen dürfen,“ erklärt Immobilienkauffrau und WEG-Teamleiterin Heike Gnoss. „Die Höhe ergibt sich aus den Kosten, die zur Verwaltung und Erhaltung der Wohnanlage aufgewendet werden müssen. Dabei geht es um die Beseitigung von Mängeln, die durch Abnutzung, Alterung und Witterungseinwirkung entstehen.“

 


Ihre Ansprechpartnerin bei Fragen zum Thema und für eine neue WEG-Verwaltung:

Heike Gnoss, Immobilienkauffrau und WEG-Teamleiterin bei der OTTO STÖBEN GmbH

Büro: 0431 66403-0
Fax: 0431 66403-38
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Schülperbaum 31 in 24103 Kiel

 

 

Tags: Stöben intern, Verwaltung, Wohnen

News vom norddeutschen Immobilienmarkt

News intern: Neues aus dem Hause Otto Stöben

 Kontakt

Anfrage stellen   Die gute Beratung bekommen Sie schon beim ersten Anruf!

 

Schaden melden   Unsere Hausverwaltung sorgt für eine schnelle Beseitigung Ihres Problems.

 

Immobilien Finden

Mit uns finden Sie die richtige Immobilie oder den passenden Käufer. Eine der umfangreichsten Datenbanken Schleswig-Holsteins und ein Makler-Netzwerk stehen Ihnen zur Verfügung.
iC-skyline
Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung anzeigen Ok