titel-news

Smart Home – sinnvoll oder riskante Spielerei?

 

Smart HomeWohnen in einer digitalen Umgebung gewinnt immer mehr an Interesse, seit einigen Jahren zeichnet sich ein steigender Trend zum smarten Zuhause ab. Auf allen Kanäle verspricht die Werbung eine vernetzte Wohnumgebung, alles wird aufeinander abgestimmt, untereinander gesteuert, miteinander verknüpft.

Vernetzung im Bereich der Telekommunikation zwischen Smartphone, Tablet und PC sowie Streaming- Musik-Anlagen ist der breiten Masse inzwischen bekannt und für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Im Wohnbereich hält die Digitaliserung zunehmend Einzug im Segment der Energieeinsparungen z. B. bei Heizungsthermostaten, schaltbaren Steckdosen, Sensoren an Fenstern oder Türen. Neben den Energieeinsparungen ergeben sich durch das smarte Wohnen auch ein höherer Komfort im Alltag und eine Steigerung der Einbruchsicherheit. Bewegungsmelder werden installiert, Lampen per Zeitschaltuhr eingeschaltet oder über das Smartphone gesteuert, ebenso wie diverse Haushaltsgeräte.

In der Regel läuft die Steuerung der diversen Geräte über eine App auf dem Tablet oder Smartphone. Darüber kann jedes verbundene Gerät einzeln bedient werden. Man kann seinem Zuhause durch Automatisierungen eine Menge Intelligenz einhauchen.

Vor allem auch beim Thema Sicherheit und Überwachung sind die Einsatzmöglichkeiten vielfältig und damit auch das Angebot an smarten Sicherheitslösungen: Tür- und Fensterkontakte, Bewegungsmelder, Überwachungskameras, Feuermelder, Feuchtigkeits- und Wassersensoren, etc. So kann man sich über Smartphone oder Tablet informieren lassen, wenn sich jemand an Fenster oder Türen zu schaffen macht, ob die Kinder zum verabredeten Zeitpunkt zu Hause sind oder aber dem Kaffeevollautomaten auf der Heimfahrt befehlen, einen Feierabend- Cappuccino zuzubereiten.

Ob sich ein smart vernetztes Eigenheim lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Neben den unbestrittenen Vorteilen ergeben sich auch immer wieder Fragen bezüglich der Privatsphäre und der technischen Sicherheit. Da die Steuerung in der Regel über den Internetrouter erfolgt, lassen sich die vernetzten Geräte ungewollt ansteuern oder auch durch Unbefugte manipulieren.

Bevor Sie sich also allein auf ihre digitalen Au Pairs Alexa, Cortana, Siri und Co. verlassen, fragen Sie doch lieber erst einmal einen Smart Home-Fachmann.


Quelle: Immobilien Markt Magazin
Bildquelle Titelbild: fotolia © Stockwerk-Fotodesign

 

Sie wollen mieten? Wir helfen weiter!

Diese Unterlagen benötigen Sie für die Bewerbung in Sachen Miete:
  • Ausgefüllte Selbstauskunft
  • Bürgschaftserklärung (bei Studenten und Schülern)
  • SCHUFA-Klausel zu Mietanträgen
  • Die aktuellste Gehaltsabrechnung und eine von vor 12 Monaten
  • Nachweis einer bestehenden Haftpflichtversicherung
  • Nachweis einer bestehenden Hausratversicherung
  • Bescheinigung des aktuellen Vermieters
  • Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite)

Damit Sie nicht soviel Arbeit damit haben, erhalten Sie hier eine PDF-Datei zum Ausfüllen. Wir bitten Sie uns diese per Fax oder postalisch zu senden. Vielen Dank!

Klicken Sie hier:
zum Download-Service »

News vom norddeutschen Immobilienmarkt

News intern: Neues aus dem Hause Otto Stöben

 Kontakt

Anfrage stellen   Die gute Beratung bekommen Sie schon beim ersten Anruf!

 

Schaden melden   Unsere Hausverwaltung sorgt für eine schnelle Beseitigung Ihres Problems.

 

Immobilien Finden

Mit uns finden Sie die richtige Immobilie oder den passenden Käufer. Eine der umfangreichsten Datenbanken Schleswig-Holsteins und ein Makler-Netzwerk stehen Ihnen zur Verfügung.
iC-skyline
Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.